Diese Seite drucken
Montag, 18 April 2016 10:21

Selbst eingelegtes Gemüse liegt im Trend - wir haben Kimchi ausprobiert!

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kimchi – „Koreas Sauerkraut“ selber machen!

Gemüsesorten einzulegen ist wieder groß in Mode gekommen! Aus diesem Anlass haben wir uns daran gemacht, das Sauerkraut der Koreaner selbst einzulegen. Zuerst zum Rezept:

Zutaten: 1 Chinakohl, 35g Salz, 20g Zucker, 2 Karotten, ½ Stange Porree, 6 geschälte Knoblauchzehen, 1 daumengroßes Stück Ingwer, 60 ml Sojasauce hell, 50 ml Fischsauce, ca. 4 EL Koreanisches Chilipulver oder Sambal Oelek (je nach Geschmack), 2 gehäufte EL gesalzene Shirmps aus dem Glas (vom Asiashop), Zuckersirup gekocht aus 100ml Wasser und 100g Zucker, 1 TL Koriandersamen, 1 TL Paprikapulver, Salz nach Geschmack, ein ca. 3l großes, oder mehrere kleinere Einmachgläser.

Zubereitung: Am Tag vor der eigentlichen Zubereitung, den Chinakohl längs vierteln, und in ca. 2 cm breite Streifen schneiden. Mit 35g Salz und 20g Zucker vermischen und über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag: Die Flüssigkeit vom Chinakohl wegleeren. Die Karotten schälen, und in feine Streifen schneiden. Den Porree gut waschen und in feine Ringe schneiden. Beides zum Chinakohl geben. Nun,  Knoblauch,  Ingwer,  Sojasauce,  Fischsauce, Chili, Zuckersirup, gesalzene Shrimps, Paprikapulver, und einen Viertelliter Wasser in einen Mixer geben und gut durchmixen. Es sollte eine schön rot gefärbte dickflüssige Sauce entstehen. Die Paste mit den Koriandersamen über den Chinakohl geben, und mit den Händen gut durchkneten. Abschmecken, und gegebenenfalls mit etwas Salz oder Chili nachwürzen. Nun das Gemüse in die Eimachgläser füllen, den Deckel nur locker auf Glas legen!  Nun ab in den Kühlschrank (3 – 5°C) Nun 7 bis 10 Tage fermentieren lassen, und dabei täglich gut umrühren. Dabei immer achten, dass der Chinakohl mit Flüssigkeit bedeckt ist. Nach 7 - 10 Tagen probieren, und je nachdem wie stark die Fermentation gewünscht wird noch weiter gären lassen, ansonsten den Deckel verschließen. Nun ist er fertig, und kann gegessen, oder noch über Wochen aufbewahrt werden.

Nun, jetzt wo es fertig vergoren ist kann man sagen, es lohnt sich es selbst auszuprobieren. Nur mit der Fischsauce würde ich beim nächsten Mal sparsamer sein, und auf die Salzshrimps gleich verzichten. Nach der Fermentation merkt man zwar nicht mehr viel vom anfangs etwas fischigen Geschmack, aber der ganze Tiefkühlschrank richt intensiv nach den übriggebliebenen Salzshrimps! Übrigens: Die Koreaner essen Kimchi wirklich zu jedem Essen! Unbedingt ausprobieren! 

Gelesen 1632 mal Letzte Änderung am Dienstag, 19 April 2016 10:05

Diese Seite verwendet Cookies für Analysen, personalsierte Inhalte und Infotainment. Durch die Nutzung dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden Datenschutzerklärung